1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

Allgemeine Vergabebedingungen

2.2.

Anträge sind, soweit nicht anders bestimmt, für die Dauer von 14 Werktagen verbindlich.

 

2.3.

Anträge verpflichten das EHZ nicht zur Annahme. Anträge werden erst durch dessen schriftliche Bestätigung rechtsverbindlich.

 

2.4.

Für Art und Umfang der zu erbringenden Leistungen ist die schriftliche Bestätigung des EHZ maßgebend. Die Berichtigung von Irrtümern bei Offerten, Bestätigungen und Rechnungen bleibt vorbehalten.

 

3. Gebühren und Leistungen

 

3.1.

Maßgebend sind die in der Auftragsbestätigung angegebenen Gebühren. Erhöhen sich nach Vertragsabschluß die Lohn- und Materialkosten bzw. Mehrwertsteuer in nicht vorhersehbarer Weise, so ist das EHZ zu einer angemessenen Gebührenerhöhung berechtigt.

 

3.2.

Nicht im Vertrag veranschlagte Aufwendungen insb. Nebenabreden sind einschl. etwaiger Auslösungen und Fahrtauslagen zu Tagespreisen gesondert gemäß Stundennachweisen zu bezahlen.

 

 

4. Zertifizierung

  

4.1

Der Betrieb des Zertifikatnehmers

 

 

Das einzelne Vergabeprüfungsverfahren umfasst grundsätzlich alle Prozesse des Betriebsablaufs. Teilzertifizierungen werden nicht durchgeführt. Hat der Zertifikatnehmer die Inhaltsstoffe nicht vollständig oder unzutreffend angegeben, so kann der Zertifikatnehmer von der Zertifizierung ausgeschlossen werden.

 

weiter

Trägerinstitute

igmg

In Kooperation mit

Islamrat neu

Mitgliedschaften